Arbeitsgruppe Weichfresser e.V. - Für Freunde der Weichfresser

Rotdrossel

28 Jul, 2017

Rotdrossel

Rotdrossel   (Weindrossel)

Text und Fotos: T. Ratjen

Beitragsbild: www.lietzow-naturfotografie.de

Ordnung : Passeriformes
Familie :
   Muscicapidae
 
Wissenschaftlich :
Turdus iliacus

Turdus iliacus hat 2 Subspezies
   
Turdus iliacus iliacus
   Turdus iliacus coburni

Englisch:           Redwing
Französisch:
    Grive mauvis
Niederländisch:
Koperwiek

Rotdrossel im Winter.
Allgemeines

Zur Zugzeit kann man die kleinste Drossel unserer Region oftmals auf Feldern und in Obstgärten hin und wieder vermischt mit Schwärmen der Wacholderdrossel (Turdus pilaris) recht häufig beobachten. Von Anfang September bis Ende November ziehen die Rotdrosseln gen Süden, wo sie in Südeuropa und in kleiner Zahl auch in Nordafrika und Asien überwintern. Der Rückzug in ihre Brutgebiete beginnt bei entsprechender Witterung bereits Mitte Februar mit dem Höhepunkt Ende März bis Anfang April und ist meist Ende April abgeschlossen. Danach kann man noch vereinzelte Nachzügler beobachten. In der Regel zieht die Rotdrossel nachts.

Beschreibung
Nur ca. 1 cm kleiner als unsere Singdrossel unterscheidet sie sich durch den weißlichen Überaugenstreif und die rostroten Flanken aber eindeutig von dieser. Die Geschlechter unterscheiden sich nur wenig an der Intensität des Gefieders. Um eine sichere Geschlechtsbestimmung vorzunehmen habe ich jeweils eine Schwanzfeder gezogen und an das Institut für Molekulare Diagnostik Bielefeld (IMDB). Die Ergebnisse dieses Institutes erwiesen sich bei mir bisher immer als richtig.

Vorkommen
Die Rotdrossel bewohnt Laub-, Misch- und Nadelwälder mit relativ dichter Strauchschicht aber auch Parks und Gärten in Städten und Dörfern. Sie ist in zwei Unterarten in Nordeuropa und Nordasien bis zur Waldgrenze, im Westen bis Island, im Osten bis zur Kolyamündung, südwärts bis zu den Faroer Inseln und seltener bis Schottland verbreitet.

Haltung und Zucht
 Im Gegensatz zur Singdrossel (Turdus philomelos) die sich die meiste Zeit des Tages am Boden zwischen der Volierenbepflanzung aufhält ist die Rotdrossel ein recht stürmischer Vertreter der Gattung Turdus die sich überwiegend im mittleren bis oberen Bereich der Voliere bewegt. Untergebracht sind die Drosseln in einer Voliere von 40 m2 Grundfläche bei einer Höhe von 2,2 m. Diese Voliere ist zu 2/3 überdacht und mit Kiefern, Rot- und Omorikafichte, Weide, Wildrose, Efeu und Eiben bepflanzt. An den Außenwänden sind Kiefernzweige angebracht zwischen denen die verschiedensten Nisthilfen befestigt wurden. Ein Komposthaufen gefüllt mit Kaninchenmist und Grünabfällen aus dem Garten wird von den Drosseln gern nach Kerbtieren und Würmern durchsucht. Vergesellschaftet sind die Rot- oder auch Weindrosseln mit jeweils einem Paar Rohrammern, Bartmeisen, Feldwachteln, Mönchsgrasmücken und Himalayagrünlingen.

Nachdem die Himalayagrünlinge Mitte März in Brutstimmung kamen mussten sie allerdings aus der Voliere entfernt werden, da das Männchen sehr aggressiv wurde und alle anderen Mitbewohner angegriffen hat. Dieses Verhalten kann man für diese Art als nicht typisch bezeichnen. Die Drosseln sind gegenüber den kleineren Arten friedlich, erschrecken diese aber anfangs durch ihr recht ungestümes Verhalten, woran die Mitbewohner sich aber schnell gewöhnen.

Nest und Gelege

Das Männchen der Rotdrossel begann schon im Februar seinen wohltönenden variablen Gesang, der aus einer Reihe von flötenden an- und absteigenden Tönen besteht, vorzutragen. Bereits Mitte April begann das Weibchen mit dem Nestbau. Dieses besteht aus 3 Schichten, die äußerste aus groben Gräsern, Schachtelhalm und anderen Pflanzenteilen, die mittlere aus feuchter Erde, Lehm und/oder verrottetem Pflanzenmaterial, die innerste aus feinen Gräsern. Gibt man der Drossel die Möglichkeit wird das Nest auch bei Volierenhaltung in dieser Weise gebaut. Als Neststandorte wurden flache, geflochtene Körbchen im Efeu gewählt oder es wurde das Nest einfach auf ein Kaisernest das mit Koniferenzweigen verkleidet war gebaut. Die Nester wurden in einer Höhe von 1 bis 2 m angelegt. Bei meinem Paar bestand das Vollgelege immer aus 4 oder 5 Eiern.

Jungvögel im Nest.

Das Männchen wurde vom Weibchen soweit es ging ignoriert, nur wenn es unter lautem Gesang zu nahe kam wurde es von ihm vertrieben. Oftmals saß das Männchen aber auch auf einem alten Weidezaunpfosten und trug seinen Gesang vor. Das Weibchen kam dann pfeilschnell auf ihn zugeflogen, im letzten Moment sprang es kurz hoch, ließ das Weibchen unter durch fliegen, landete wieder und sang unermüdlich weiter. Dieses Schauspiel konnte ich manchmal 3-4mal hintereinander beobachten. Aufgrund der Aggressivität des Weibchens war es somit nicht verwunderlich, dass die erste Brut leider unbefruchtet war. Kurz darauf wurde in beschriebener Weise ein neues Nest errichtet und es wurden wiederum 5 Eier gelegt. Da das Verhalten beide Tiere sich nicht geändert hatte schlüpften nach einer Brutzeit von 11-13 Tagen auch hier keine Jungen. Eine dritte Brut verlief ähnlich erfolglos. Nun hatte ich die Hoffnung aufgegeben, dass mein Paar sich noch zusammenraufen würde und Junge aufzieht.

Weibchen am Nest.

Ende Juni wurde abermals ein Nest gebaut und ich bemerkte eine Veränderung im Verhalten bei den Vögeln. Das Weibchen ließ sich plötzlich aus nächster Nähe vom Männchen ansingen und auch beim sammeln des Nistmaterials wurde es jetzt oftmals vom Männchen begleitet. Diesmal wurden nur 4 Eier gelegt aus denen aber nach 13 Tagen 3 Junge schlüpften, das 4. Ei war abgestorben. In den ersten Tagen wurden vom Weibchen (das Männchen konnte weder beim Hudern, wie in der Literatur beschrieben, noch beim Füttern der Jungen beobachtet werden) überwiegend Pinkies und kleine Heimchen verfüttert. Die Pinkies bestelle ich mir in einem größeren Angelgeschäft immer 10-15 I und koche diese dann kurz auf um sie portionsweise einzufrieren.
Man kann dieses gute Futtertier aber auch schon gefrostet im Futtermittelhandel erwerben. Auch wurde im Kompost und im Erdboden nach Insekten und deren Larven sowie Würmern gesucht.
Kleine feuchte Erdklumpen wurden ebenfalls an die Jungen übergeben. Mit zunehmender Größe der Jungen änderte sich auch das aufgenommene Lebendfutter. Die kleinen Heimchen und auch die Pinkies wurden nun fast nicht mehr beachtet und überwiegend Mehlwürmer die ich wie die Pinkies dreimal wöchentlich mit Öl benetze und dann mit Korvimin bestreue, Nachtfalter aus der Insektenfalle und Kompostwürmer verfüttert. Die Übergabe größerer Futtertiere gestaltete sich oftmals schwierig da ein Insekt manchmal 5 bis 6mal an einen Jungvogel übergeben wurde und ihm wieder abgenommen wurde bis es sich in einer Lage befand das die junge Drossel es abschlucken konnte. Das Weichfutter das ich von der Firma Claus beziehe und nach dem bekannten Rezept von Th. Wendt anreichere wird zur Jungenaufzucht nicht berücksichtigt. In der Ruhezeit wird dieses sehr gern gefressen, in den Wintermonaten dazu aber nur wenige Mehlwürmer gegeben. Dagegen werden die Welpenpellets A3 von Royal Canin gereicht, die auch von meinen Singdrosseln gern aufgenommen werden. Früchte und Beeren spielen als Winternahrung eine wichtige Rolle, z. B. Holunder, Sand- und Weißdornbeeren, Obst und Weintrauben.

Nach 12-13 Tagen Nestlingsdauer verlassen die jungen Drosseln noch flugunfähig das Nest. Sie verstecken sich noch 3-4 Tage in der Krautschicht der Voliere und halten sich dann überwiegend im mittleren Bereich der Bepflanzung auf. Auch nach dem Ausfliegen konnte nicht beobachtet werden, dass das Männchen sich an der Fütterung beteiligte. Die Altvögel kamen Ende Juli bereits in die Vollmauser und die Drosseln konnten die kalte Jahreszeit im Familienverband in der Voliere verbringen.

Literatur E. Bezzel „Kompendium der Vögel Mitteleuropas“ Aula-Verlag. – Beaman/Madge „Handbuch der Vogelbestimmung“ Ulmer Verlag.

Herausgeber: Gerhard Ritters

Leave a Reply

*